Hans-Heinrich Schmidt-Kanefendt:
Methodik
http://skn.privat.t-online.de/wattweg/methodik.html

© 2014 Hans-Heinrich Schmidt-Kanefendt:

 

100prosim - Methodik zur Entwicklung von Zielperspektiven für eine zukunftsfähige Energieversorgung (Details siehe Infoblatt>>>) mit folgenden Merkmalen:

  1. 100% Erneuerbare Energien: Ausgerichtet auf die vollständige Überwindung der endlichen und klimaschädigenden fossilen Brennstoffe 
  2. Regionaler Bezugsrahmen: Mit Blick auf Importunabhängigkeit, Versorgungssicherheit, regionale Wirtschaftskraft, Identifikation und Verantwortungsbewusstsein
  3. Ziel-Szenarien: Normatives Vorgehen, fokussiert auf Zielsituation von
    100% Erneuerbare-Energie-Regionen; Szenario-Technik g
    ibt den Blick frei auf mögliche Zukünfte, Ermunterung zur aktiven Gestaltung einer wünschenswerten Zukunft im Rahmen des Möglichen; Realistische Einschätzung durch bilanzielle Kalkulation des Gesamtsystems
  4. Software-gestützte Modellierung: 100prosim-Simulator unterstützt schnelle Szenarien-Entwicklung, auch in Gruppenarbeit
  5. Physische Grundlage: Natürliche Gegebenheiten und technische Möglichkeiten bilden eine stabile Bewertungsgrundlage
  6. Wünschbares Optimum: Wo liegt der optimale Kompromiss zwischen bereitstellbarer Energiemenge und aus Energiebereitstellung resultierender Belastung?
  7. Flächenbasierter Ansatz: Für eine realistische Einschätzung zu den Veränderungen in der Landschaft
  8. Vorlagen für Zielansätze: Unterstützung der Modellierung durch Wissensbasis,die auf einer umfassenden Literatur-Recherche beruht (siehe Grundlagen)
  9. Statusmodell und Deckungsgrad: Durch Gegenüberstellung von Zielansätzen und Statuswerten wird der Umfang der damit verbundenen Veränderungen anschaulich
    Deckungsgrad: Anschauliches Bild von Szenarioergebnissen durch Bezug auf heutigen Energieverbrauch in Form von Deckungsbeiträgen bzw. Deckungsgrad
    • Verursacher- Prinzip: Erübrigt aufwändige Datenerfassung und minimiert Unwägbarkeiten
      Solidar-Prinzip: Berücksichtigung eines interregionalen Austauschs zwischen Stadt und Land
    • Energiebedarf: Die Betrachtung der Effizienz- und Suffizienz-Potenziale erlaubt realistische Einschätzung möglicher Bedarfsminderung
  10. Ganzheitlicher Ansatz: Umfassende systemische Betrachtung über alle Verbrauchssektoren und Energiarten, getrennt nach Anwendungsarten Strom, Niedertemperaturwärme, Prozesswärme und Antriebsenergie im Verkehrsbereich
  11. Stromspeicherung: Bewertung des Bedarfs an Stromspeicherung und Berücksichtigung der Verluste.

(Details siehe Infoblatt>>>)